Werbung für Waffenlieferung?

zur Startseite

Die Regierung unter Vorsitz des aus dem Finanzskandalmilieu stammenden Herr O. Scholz, hat es tatsächlich geschafft, die Parlamentarier davon zu überzeugen, mal wieder Waffen in ein Kriegsgebiet zu liefern, ohne über ein UN-Mandat zu verfügen.

Gleichzeitig hat dieser besagte Vorsitzende den Rüstungskonzern Rheinmetall, 100 Millarden Euro zur Modernisierung der Armee zusagt.

Die Kosten dafür sind durch Steuergelder bzw. Schulden zukünftiger Generationen zu bezahlen.

Der Werbekomplex hat grossartige Arbeit geleistet, nach Koronai, die nächste Periode des Denkens der Menschen zu führen.

Der sogenannte Zeitgeist ist zu einem Ereignisgeist des Werbekomplexes mutiert.